Nachhaltigkeit

Unternehmerische Verantwortung

Unternehmensführung
Umwelt
SOZIALES
UNTERSTÜTZTE GRUPPEN

Seit des visionären Essays von Doug Robinson zu den Vorzügen des Clean Climbing im '72 Chouinard Equipment-Katalog haben wir unsere Unternehmensphilosophie auf der Einstellung gegründet, dass der Stil, mit dem wir unsere Ziele verwirklichen, genauso wichtig ist, wie die Ziele selbst. Unserer Meinung nach gilt dies sowohl für das Geschäftsleben als auch für das Klettern. Daher haben wir eine innovative Herangehensweise an die Herstellung von Ausrüstung mit einer innovativen Herangehensweise an die Unternehmensführung kombiniert – um den Erhalt und den Zugang zu den Orten zu unterstützen, die für uns zu den wichtigsten Dingen zählen.

Auch heute noch gehören wir zu den weltweit beliebtesten Herstellern von Bergsportausrüstung mit einer geringen Umweltbelastung – und unsere Geschäftspraktiken reflektieren das ebenfalls. Mehr als 20 Jahre nach der Gründung von Black Diamond in 1989 sind wir eine börsennotierte Gesellschaft, die sich aus mehreren Topmarken der Branche zusammensetzt. Unser Bekenntnis zu einem guten Stil ist noch immer unser wichtigstes Anliegen – wir wollen vorbildliche Arbeitsbedingungen bieten und unsere Produkte, Herstellungsprozesse, Lieferketten, Werke und Marketingmaterialien nachhaltiger und weniger umweltbelastend gestalten. Ebenso wichtig ist unsere kontinuierliche und offene Lobbyarbeit sowie philanthropische Unterstützung von Naturschutzprojekten und Non-Profit-Organisationen, die in diesen Bereichen aktiv sind. Wir wissen, dass wir die Welt nicht im Alleingang retten werden. Wir sind jedoch motiviert, so sozial und umweltbewusst wie möglich zu agieren.

Auf der Grundlage jahrelanger unabhängiger Bemühungen haben wir im Jahr 2010 wir ein offizielles Corporate Responsibility-Programm (Programm für unternehmerische Verantwortung) für Black Diamond, Inc., ins Leben gerufen, um die Verantwortung für die Sozial- und Umweltverträglichkeit unserer wachsenden Marken, Lieferketten und Produkte zu überwachen und sicherzustellen.

Es gibt noch viel zu tun, aber wir möchten in all unseren Vorhaben sicherstellen, dass unsere Communities, unsere Umwelt und unser Unternehmen auch in Zukunft weiter florieren.


UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Unter der Führung von CEO und Gründer Peter Metcalf ist Black Diamond zu einer weltweit anerkannten Stimme für die Erhaltung und Bewahrung der Natur geworden, vor allem in Utah, wo sich der Firmensitz von Black Diamond direkt am Fusse der Wasatch Mountains befindet. Metcalf ist der Ansicht, dass die Wildnis geschützt und gewürdigt werden muss, anstatt durch den motorisierten Verkehr, Bergbauunternehmen und Erschliessungsgesellschaften ausgebeutet und missbraucht zu werden. In Zusammenarbeit mit Regierungsbehörden, Landeigentümern und Lobbygruppen hat Black Diamond den Weg geebnet und demonstriert, dass Umweltschutz und Geschäftserfolg in einer symbiotischen Beziehung zueinander stehen können.  

Seine Bemühungen sind zu zahlreich, um sie alle zu nennen, aber zu Peter Metcalfs jüngsten Auszeichnungen gehören der „Kirk Englehardt Business Ethics Award“, der „MountainWest Capital Network's 2011 Entrepreneur of the Year Award“ sowie der „Outdoor Industry Association's Chairman's Award“ für beispiellose Führerschaft, Hingabe und Inspiration. Zu Beginn des Jahres 2013 wurde Peter Metcalf in die „American Alpine Club's Hall of Mountaineering Excellence“ für seine alpinen Abenteuer in jungen Jahren, seine bahnbrechenden Erstbegehungen sowie sein unermüdliches Engagement für den Umweltschutz aufgenommen.

Ebenso stolz sind wir auf die Auszeichnungen, die wir als Unternehmen für unsere Lobbyarbeit und unseren konsequenten Naturschutz erhalten haben. Diese Auszeichnungen umfassen den „Zions Bank's Global Pacesetter Award“, „Summit Land Conservancy's 2010 Conservation and Sustainability Award“, „Colorado Environmental Coalition's 2012 Rebel With A Cause Award“, „Save Our Canyons' 2013 Lone Peak Award for Wasatch Conservation Leadership“, den „Access Fund's 2012 Sharp End Award“ und den „Utah River Council's Headwater's Award“.


UMWELT

„Für den Erhalt und den Zugang zum Gebirge, zu Klettergärten und Canyon-Landschaften eintreten und gleichzeitig unsere selbst verursachten Umweltbelastungen dauerhaft reduzieren.“ – Black Diamond-Grundprinzipien

Die Herstellung von Weltklasseprodukten erfordert herausragende Design-Qualität und einen unerlässlichen Innovationsgeist. Wir wenden diese Prinzipien auf unsere Auswahl an Materialien, Herstellungsverfahren und die Einhaltung von Umweltvorschriften an. Die Produkte von Black Diamond stehen für herausragende Performance – jedoch nicht zu Lasten der Natur, in der wir uns erholen. Wir glauben, dass wir nicht nur dafür verantwortlich sind, die bestmögliche Ausrüstung herzustellen, sondern auch dafür, die nachteiligen Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren.

EINHALTUNG VON UMWELTVORSCHRIFTEN
Innovative Ausrüstung erfordert die Entwicklung neuer Technologien und Materialien. Wir von Black Diamond vertreten die Auffassung, dass die Reduzierung der Umweltauswirkungen eines Produkts durch Design, Technologie und Effizienz ein wichtiger Bestandteil von Innovation darstellt. Studien zeigen, dass ca. 60 – 70 % der Umweltbelastungen eines Produkts auf die Rohstoffe und Lieferkette während der Herstellung zurückzuführen sind. Mit diesem Wissen setzt Black Diamond die besten verfügbaren Mittel und Wege ein, um die Umweltverträglichkeit und den Konsumentenschutz in Bezug auf Rohstoffe, chemische Komponenten und Herstellungsprozesse stets verantwortungsvoll im Auge zu behalten. Auf diesen Mitteln und Wegen basiert die Produktion aller Produkte von Black Diamond, ganz gleich, ob aus eigener Produktion oder von Drittanbietern.

„Eine Führungskraft ist jemand, der den Weg kennt, geht und zeigt.“ – John C. Maxwell

Im Rahmen unseres Bestrebens, soziale und ökologische Verantwortung zu fördern, unterstützen wir dutzende Umweltschutzorganisationen, Bildungseinrichtungen und Freizeitgruppen, die sich dem Schutz, dem Erhalt und der Sicherstellung des öffentlichen Zugangs zur freien Natur verschrieben haben. Wir sind auch der Auffassung, dass Unternehmen den Diskurs über die Verantwortung im sozialen und Umweltbereich mitgestalten sollten. Hier möchten wir mit positivem Vorbild vorangehen, indem wir die Umweltauswirkungen unserer Produkte reduzieren, uns für öffentliche Lobbyprojekte einsetzen und unser Unternehmen langfristig auf Nachhaltigkeit ausrichten.

CAMPUS-INITIATIVEN
Obwohl es viele Möglichkeiten gibt, sich für den Umweltschutz einzusetzen, möchten wir von Black Diamond mit gutem Beispiel vorangehen und unseren Worten Taten folgen lassen. Vom Chemikalienmanagement über Energieeffizienz bis hin zur Verkehrsmittelnutzung unserer Angestellten versuchen wir unerlässlich, neue Wege zur Reduzierung unseres Fussabdrucks zu finden. Nachfolgend erfahren Sie mehr über unsere Bestrebungen, die derzeit an unseren globalen Standorten im Gange sind.

VERARBEITUNG/RECYCLING
Im Jahr 2009 haben wir bei Black Diamond Asien einen Anodisierungsprozess mit geschlossenem Kreislauf entwickelt, der 2.000 Tonnen Abwasser wiederverwertet und recycelt. Als einer der ersten Prozesse dieser Art in Asien hat er eine beträchtliche Verbesserung gegenüber den herkömmlichen Anodisierungsprozessen gezeigt, bei denen das Abwasser zurück in das Grundwasser gelangt. Ähnlich wird das gesamte Abwasser aus unserem Polierprozess (welcher bei der Herstellung von Karabinern bis hin zum Steigeisen zum Einsatz kommt) recycelt. Black Diamond kocht auch das Wasser aus Öl-/Wasser-Mischungen ab, die bei der Produktion verwendet werden, und sendet das Öl in die Wiederverwertung.

Unser gesamter Metallschrott und Kartonüberschuss aus unseren Produktionsanlagen in Salt Lake City, USA, und Zhuhai, China, wird recycelt. Wir verwenden Karton mit einem durchschnittlichen Anteil aus recyceltem Material von ca. 35 % und bewahren auf diese Weise ca. 370 Bäume vor der Abholzung. Im Laufe des Basisjahrs in Salt Lake City haben Black Diamond und das dortige Abfallmanagement ca. 25 Tonnen des von Black Diamond produzierten Abfalls recycelt – ca. 60 % des gesamten festen Abfallaufkommens des Unternehmens. Dies umfasst ca. 138 Tonnen Karton, 43 Tonnen Metall, 28 Tonnen Papier, 26 Tonnen Kunststoff und 805 kg Computerschrott. Durch diesen Recyclingaufwand wurde der CO2-Ausstoss um ca. 510 Tonnen pro Jahr verringert – das entspricht über 1.159.000 nicht gefahrenen Kilometern.

Unser europäisches Büro trägt ebenfalls seinen Anteil dazu, Recyclingmassnahmen zu unterstützen. Sowohl im Büro als auch im Lager werden alle Abfälle sorgfältig sortiert, gesammelt und recycelt. Ganz gleich ob Papier, Karton, Dosen, Kunststoff, Glas in den verschiedenen Farben – auch Black Diamond Europa geht mit gutem Beispiel voran.

In den letzten beiden Jahren hat Black Diamond Europe die Aktion „Chasin' the Rubbish“ in Fontainebleau, Frankreich, ins Leben gerufen. Während der viertägigen Osterferien treffen sich das Black Diamond-Team, Black Diamond-Athleten und verschiedene Boulderer dort zum Einsammeln von Müll, um andere Kletterer zu ermutigen, sich aktiv am Schutz der Umwelt zu beteiligen, indem sie mit der Natur und den Felsen respektvoll umgehen. 1,2 Millionen Kletterer, die Fontainebleau jährlich besuchen, hinterlassen Spuren und die Landschaft füllt sich mit Abfall. Die viertägigen Aufräumarbeiten helfen dabei, dieses tolle Klettergebiet sauber zu halten, damit es so atemberaubend schön bleibt, wie wir es alle kennen.  

ENERGIE
Black Diamond ist Teilnehmer des Blue Sky-Programms „Champion Level“ und bezieht jährlich 180.000 kWh Blue Sky-Windkraft. 20 % der am Standort in Salt Lake City (Heimatstadt unseres Firmensitzes und unserer Produktionsanlagen) verwendeten Energie stammt aus der Windstromproduktion. Dies ist eine beträchtliche Menge für einen Herstellungsbetrieb mit Laserschneidanlagen, CNCs, EDM Kabelschneider, grosse vollautomatische Anlagen, Wärmebehandlung und vieles mehr. Wir besitzen ausserdem ein 2.200 Watt starkes photovoltaisches Solaranlagensystem, welches jährlich ca. 3.000 kWh Strom erzeugt und damit ca. 7 % des Bedarfs unseres Einzelhandelsgeschäfts deckt. Insgesamt wurde der CO2-Ausstoss durch die Nutzung regenerativer Energien und durch Einsparen von Energie um über 220 Tonnen pro Jahr reduziert – das entspricht über 514.990 nicht gefahrenen Kilometern.

Unsere neu erweiterte & renovierte 1114 m2 umfassende Fläche unseres Firmensitzes in SLC ist äusserst energieeffizient – wäre diese Erweiterung/Renovierung ein freistehendes Gebäude, würde es der LEED-Zertifizierung entsprechen. Es ist beachtenswert wenig Energie und Wasser für den Betrieb erforderlich, und für die Konstruktion wurden viele recycelte und hochmoderne dämmende Materialien verwendet.

TRANSPORT
Die Mitarbeiter von Black Diamond in Salt Lake City legten während des Referenzjahrs ca. 659.831 km per Carpool, Bus, TRAX, Fahrrad oder zu Fuss zurück, das entspricht ca. 34 % der insgesamt zurückgelegten Fahrstrecken. Durch diese Aktionen wurde der CO2-Ausstoss um 190 Tonnen reduziert.

Black Diamond nimmt jedes Jahr an der Clear Air Challenge hier in Salt Lake City teil. Im Jahr 2010 hat das Black Diamond-Team 1.259 Fahrten und 13.935 km im Rahmen der Clean Air Challenge eliminiert. Die neuesten Informationen finden Sie unter cleartheairchallenge.org.

Das globale Vertriebscenter von BD Asia umfasst ein 6.503 m2 grosses Lager, welches direkt an die von Black Diamond betriebenen Produktionsanlagen und Büroräume angrenzt. Hier wird der Versand aller Black Diamond-Produkte, die von uns oder für uns erzeugt werden, für den gesamten asiatischen Raum abgewickelt. Dies bedeutet weniger Versandpakete, grössere Effizienz, höhere Warenbestands-Umdrehungen und ein Segen für unsere globalen Vertriebe und wichtigen Einzelhändler. Auch wird auf diese Weise unser Energieverbrauch im globalen Versand deutlich vermindert.

Die von unserer Niederlassung in China erzeugten Produkte werden per Seefracht an unser europäisches Lager in Basel versendet. Die Produkte werden zunächst per Containerschiff nach Rotterdam transportiert und anschliessend auf Binnenschiffe umverteilt. Der CO2-Fussabdruck ist hierbei deutlich geringer als bei per Luftfracht versendeten Produkten. 


SOZIALES

„Obwohl ich sehr stolz auf die von uns hergestellten Produkte bin, bedeutet mir die Art und Weise, wie wir unsere Arbeit erledigen, am meisten.“ – Peter Metcalf, CEO und Gründer.

Von unserem Firmensitz in Utah bis hin zu unserem Werk in China haben wir uns zur strengen Einhaltung aller Richtlinien bezüglich der sozialen Verantwortung in all unseren Tätigkeiten verpflichtet. Wir wählen unsere Händler und Partner sorgfältig aus und wenden einen strengen Verhaltenscodex für Handelspartner an. Wir arbeiten mit unseren Partnern zusammen, um unsere Prozesse laufend zu verbessern, bewährte Verfahren (Best Practices) anzuwenden und jährliche Prüfungen durchzuführen, um die Sicherheit und gerechte Behandlung aller Personen sicherzustellen, die an der Herstellung von Black Diamond-Produkten beteiligt sind oder anderweitig für uns arbeiten.

EINHALTUNG DER SOZIALSTANDARDS
Wir bemühen uns sehr um die Gesundheit, die soziale Absicherung und Sicherheit der an der Herstellung unserer Produkte beteiligten Mitarbeiter und sind der Überzeugung, dass ein effektiver Weg zur Sicherung dieser Punkte in der Auswahl der richtigen Partner liegt. Seit über 20 Jahren wählen wir Handelspartner, die unser Engagement für unternehmerische Verantwortung teilen – Fachleute, die sich in gleichem Masse für ihr Personal und deren Handwerk einsetzen. Neben dem erweiterten Überprüfungsverfahren erwarten wir von jedem Handelspartner, der Black Diamond-Produkte vertreibt, die strikte Einhaltung der Standards und Bestimmungen gemäss unseres Verhaltenscodex für Handelspartner.

In Übereinstimmung mit den Konventionen der International Labor Organisation (ILO), der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, den UN-Konventionen über die Rechte von Kindern sowie die Beseitigung jeglicher Form der Diskriminierung von Frauen stellt unser Verhaltenscodex für Handelspartner sicher, dass entlang unserer gesamten Lieferkette sichere Arbeitsbedingungen herrschen, MitarbeiterInnen mit Respekt und Würde behandelt werden und dass unsere Herstellungsprozesse umweltverträglich sind. Wir halten an diesen Standards fest und haben uns verpflichtet, unseren Partnern beratend und unterstützend zur Seite zu stehen, um sie gemeinsam erfüllen zu können.

Soziale Verantwortung war schon immer ein grundlegender Wert und Fokus von Black Diamond. Als Gründungsmitglied der Outdoor Industry Association „Fair Labor Working Group“ (Arbeitsgruppe für faire Arbeitsbedingungen) im Jahr 2005 haben wir die Notwendigkeit eines besseren Zugangs zur Weiterbildung hinsichtlich der Einhaltung sozialer Standards (Best Practices usw.) in der Outdoor-Branche in den Mittelpunkt gestellt. Wir haben das OIA Fair Labor Toolkit auf den Weg gebracht, das von Unternehmen der gesamten Outdoor-Branche genutzt wird, um Social Compliance-Programme einzurichten.

Wir nutzen dieses Toolkit und unseren Verhaltenscodex für Handelspartner, um routinemässige Social Compliance-Prüfungen unserer Partner durchzuführen. Dies ist die Grundlage zu unserem aktuellen Modell der unangekündigten Sozialprüfungen durch unabhängige Dritte, die sich einen Überblick darüber verschaffen, wie unsere Partner arbeiten. Diese professionellen Überprüfungen bieten eine Momentaufnahme der Arbeitsbedingungen, der Managementsysteme und der Einhaltung von lokalen und internationalen Arbeitsbestimmungen in einer Fabrik. Wir nutzen diese Prüfberichte, um verbesserungswürdige Bereiche zu ermitteln und Pläne zur Mängelbehebung zu entwerfen. Niemand kann immer perfekt sein, nicht wir und auch nicht unsere Partner. Aber diese Prüfungen ebnen den Weg für kontinuierliche Verbesserungen.


UNTERSTÜTZTE GRUPPEN - EUROPA

European Outdoor Conservation Association
www.outdoorconservation.eu
Die European Outdoor Conservation Association (vormals die EOG Association for Conservation) wurde im Juni 2006 ins Leben gerufen. Der Wunsch der Outdoor-Industrie war es, gemeinsam der Umwelt etwas zurückzugeben – denn für diese Umwelt setzt sie sich leidenschaftlich ein und von ihr ist sie auch abhängig. Die gesammelten Geldmittel gehen direkt in weltweite Naturschutzprojekte.